ZS43: Erdnussbutter ist kein Todesstern



Folge 18  der zweiten LOST-Staffel heißt Dave. Hurley steht im Mittelpunkt. Die Folge bietet für alles, was auf der Insel passiert eine sehr stichhaltige, auf Hurley zentrierte Erklärung, erzählt uns dann, dass die Erklärung nicht stimmt und deutet am Ende an, dass das eine Lüge gewesen sein könnte. Und wer diesen Satz nicht verstanden hat, der hat das Konzept dieser Folge begriffen: Brain Fuck

Bewertung: 42 23 23
Dauer: 0:50:20

avatar Jan
23
avatar Phil
23
Erzähler Amazon Wishlist Icon
avatar Tim
42
Steam Wishlist Icon Amazon Wishlist Icon

Shownotes



Schlagwörter
Bunker (16) Dave (1) Henry (8) Hurley (24) Libby (3) Psychiatrie (1) Zahlen (9)

Veröffentlicht von: Tim Pommerening

License

This work is licensed under a Creative Commons Attribution 3.0 Germany License

2 comments for “ZS43: Erdnussbutter ist kein Todesstern

  1. Marijo
    7. August 2014 at 21:00

    Hurley ist immer cool. Aber es war irgendwie klar, dass er sich seinen netten Kumpel nur eingebildet hat; ich habs von Anfang an gewusst^^
    Die letzte Szene, wo man Libby gesehen hat, war huuuuui. Ein Geheimnis gelüftet, und jetzt muss eine Libby-Folge her 😀
    PS: Ja, ich muss viel nachholen und noch alle Folgen bewerten 😀
    Bewertung: 23

  2. Ric
    11. August 2014 at 16:42

    Hab’s endlich geschafft wieder mit dem Podcast aufzuschließen. Wegen Dave: Der Schauspieler heißt Evan Handler und spielt unter anderem bei Sex and the City und Californication mit;) Und Hurley’s Therapeut war Bruce Davison, bekannt zB aus X-Men!

    Fand die Folge damals auch sehr genial. Vor allem das Ende mit Libby war ein richtiger Mindfuck. Auch Dave’s Theorie, dass sich Hurley die ganzen Inselereignisse nur einbildet, passt einfach sehr gut in die ganze Story 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.