ZS4 G-Man



Folge 5 der ersten Staffel heißt “Das weiße Kaninchen” (engl. White Rabbit). Die Folge ist Jack zentriert.
In den Flashbacks erfahren wir etwas über die Beziehung von Jack zu seinem Vater und warum Jack in Australien war.
Auf der Insel ist Wasserknappheit ausgebrochen.
In der Folge suchen viele etwas. Jack sucht den G-Man. Locke sucht frisches Wasser. Claire sucht eine Bürste. Shannon sucht Mückenspray.

Bewertung: 23 16 16 16 16
Dauer: 0:57:12

avatar Danni
16
avatar Jan
16
avatar Marijo
16
avatar Phil
16
Amazon Wishlist Icon
avatar Tim
23
Erzähler Steam Wishlist Icon Amazon Wishlist Icon

Shownotes



Schlagwörter
Anführer (3) Australien (6) Bestimmung (4) Christian (12) Claire (14) Jack (50) Kaninchen (3) Locke (51) Shannon (9) Wasser (4)

Veröffentlicht von: Tim Pommerening

License

This work is licensed under a Creative Commons Attribution 3.0 Germany License

4 comments for “ZS4 G-Man

  1. Pio
    5. Oktober 2013 at 17:56

    Moin Leute!
    Liebe Dani 😉
    Ich muss leider dem Lateinlehrer recht geben 😉
    Tabula Rasa war ursprünglich der Name der Wachstafel!
    Daraus ist dann erst die Namensgebung für den philosophischen Ansatz entstanden.

    Ansonsten finde ich die Umsetzung und den Weg den ihr einschlagt sehr angenehm und ich höre euch gern zu.
    Weiter so!

    Grüße
    Pio

  2. tim
    5. Oktober 2013 at 23:06

    Hi Pio,

    so hatte ich das auch in Erinnerung.
    Danni ist zur Zeit ja nicht da. Kann sich aber vielleicht später nochmal äußern. 😉

    Danke für das Feedback!

    Bete Grüße,

    Tim

  3. Redhorse
    17. Oktober 2013 at 08:44

    Hey,

    die Folg gefällt mir gut. Zu der Frage von Phil in Bezug auf Jack, ob er sich als erwachsener Mann, der sich seinen Vater einbildet, sich nicht lieber in den Schatten legen sollte…

    Ich finde das ist zu einfach gehandhabt. Wo steht denn das man als erwachsener Mensch nicht seiner Psysche ausgesetzt ist? Die Grundsituation in der sich Jack befindet ist doch eh schon katastrophal. Absturz, viele Tote, kaum Essen, kaum Wasser, Stress mit anderen Überlebenden. Ist doch normal, dass die eigene Psysche darunter leidet, dazu kommt der erst kürzlich verstorbene Vater. Du kannst so als erwachsener Mensch noch so rational sein und auch wissen: man bildet sich das nur ein. Wenn man erschöpft ist, müde, und die Psyche einen Streiche spielt, gilt das einfach nicht mehr … und dann rennt man gehetzt und getrieben durch den Wald auch wenn da garkeiner ist, auch wenn man als der Betroffene weiß das ist falsch. Manchmal ist man seiner Psysche ausgesetzt und die kann das vernünftige Denken und Handeln aushebeln.

    So seh ich das zumindest^^

    Red

    • Phil
      20. Oktober 2013 at 15:59

      Hi Red,

      ja vielleicht bin ich da etwas zu streng. Ich will ja nicht behaupten mich wirklich in so eine Situation hineinversetzen zu können. Aber Jack wirkt doch die meiste Zeit recht gefasst und nicht permanent am Rande des Wahnsinns…und Arzt. Daher war es so, wie es dargestellt wurde, für mich halt auffällig, aber nicht ernsthaft störend – einer der vielen Punkte die ich dann doch relativ problemlos unter “tv-logic” absortieren kann.

      Gruß
      Phil

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.